Archiv für den Monat: Januar 2018

Bye, bye LightSwitch – ein paar Alternativen (to be continued)

LightSwitch war eine gute Idee, die leider nicht gut genug umgesetzt wurde und am Ende aus mehreren Gründen scheiterte. An der Nachfrage kann es nicht gelegen haben. Im Gegenteil. Wenn ein Entwicklerwerkzeug von Microsoft kommt, besitzt es automatisch einen höheren Stellenwert als wenn der Hersteller eine unbekannte Softwarefirma ist. Es wird automatisch darüber auf allen Kanälen berichtet, Buchverlage kündigen Bücher an bevor das Produkt offiziell erhältlich ist, es gibt Schulungen, es gibt die ersten MPVs, es ist ein Thema auf Konferenzen – kurz, es gibt jede Menge kostenloser Werbung.

Eine Erfolgsgarantie geht damit aber nicht automatisch einher (wer erinnert sich noch an Quick Pascal, mit Microsoft Ende der 80er Jahre für eine kurze Zeit versuchte Turbo Pascal ein wenig Konkurrenz zu machen).

LightSwitch war bis VS 2015 noch ein offizieller Bestandteil von Visual Studio. Sogar als Teil der Community Edition. Beim aktuellen VS 2017 ist es leider nicht mehr dabei.

Kurzer Exkurs: Das Attribut „tot“ besitzt in der Softwarebranche bekanntlich eine eigene Bedeutung. Ich habe des Öfteren die Erfahrung gemacht, dass „tot“ gesagte Produkte eine eigene Dynamik entwickeln (der Brotkasten C64 ist das beste Beispiel. Erst nachdem die Produktion offiziell eingestellt wurde, ging es erst richtig los in der Zubehörszene).

LightSwitch kann also nach wie vor für die Entwicklung von Anwendung verwendet werden, man benötigt aber VS 2015. Wie es mit der kostenlosen Community Editon funktioniert beschreibt (Ex-) LightSwitch-Guru Michael Washington auf seiner Webseite:

http://lightswitchhelpwebsite.com/Blog/tabid/61/EntryId/3286/How-To-Get-Visual-Studio-LightSwitch-For-Free.aspx

Ein Heise-News-Beitrag von Alexander Neumann beschreibt zwar, dass Microsoft die Entwicklung von LightSwitch eingestellt hat, ich konnte aber bei Microsoft selber nichts finden:

https://www.heise.de/developer/meldung/Microsoft-beerdigt-Visual-Studio-LightSwitch-3354139.html

Schade, denn LightSwitch hatte Potential. Gerade für Entwickler. Ich habe sogar zwei (?) Schulungen zu LightSwitch durchgeführt und ein kleines Programmierprojekt umgesetzt. Bei diesem Projekt wurden mir aber auch die Grenzen des Tools deutlich vor Augen geführt oder es lag an mir, dass ich mir einiges vielleicht zu einfach vorgestellt hatte (auch wenn es vielleicht so aussah als müssen man sich nur durch einen Assistenten hindurchklicken, die Umsetzung von m:n-Beziehungen sollte man in einer GUI abbilden können).

Da der Bedarf nach einem RAD-Tool unter Windows immer noch groß sein dürfte, werde ich in diesem Blog-Eintrag verschiedene Alternativen vorstellen, auf die ich oft nur durch Zufall stoße, da sie von kleinen Firmen stammen, die man leicht übersehen kann. Der Blog-Eintrag wird über die kommenden Monate immer mal wieder aktualisiert.

Gleich vorweg: Den 1:1 Ersatz für LightSwitch gibt es nicht. Das ist aber auch nicht weiter tragisch, da der von LightSwitch am Anfang verfolge Ansatz ohne eine Zeile Code zu einer fertigen Anwendung zu kommen ohnehin nur für einen kleinen Teil der LightSwitch-Anwender attraktiv war.

Keine der Alternativen ist kostenlos was ebenfalls positiv ist. Kostenlose Community Editions anzubieten, in der alle Features enthalten sind, kann sich nur ein Konzern mit einem üppig gefüllten Bankkonto leisten.

Xojo


Umfangreiches RAD-Tool mit einer an Visual Basic angelehnten Programmiersprache. Das Tool startete eins unter dem Namen RealBasic und wurde im Laufe seiner Geschichte ein paar Mal umbenannt.

https://www.xojo.com/

RadZen


Interessantes Werkzeug, das auf dem JavaScript-Framework Angular basiert. Auch Michael Washington (der erwähnte LightSwitch-Experte) ist von dem Tool sehr angetan, so dass ich es mir in naher Zukunft einmal anschauen werde:

https://www.radzen.com

Word-Dokumente als Markdown speichern – mit Pandoc und einem kleinen VBA-Makro

Markdown ist eine attraktive Alternative zu HTML, da es sich auf das Wesentliche beschränkt: Die Auszeichnung von Textdokumenten ohne Extras und Formalitäten.

Auch für Buchautoren und allgemein für Autoren technischer Dokumentation ist Markdown eine Alternative. Das macht z.B. die Dokumentation auf GitHub eindrucksvoll deutlich.

Auch wenn man Markdown mit jedem Editor schreiben kann, z.B. auch mit Visual Studio Code, die meisten Autoren schreiben nach wie vor mit Word (Winword). Da Word in der Version 2016 Markdown nicht als Format anbietet (ich bin mir sicher, dass dies mit einer kommenden Version nachgeholt wird), ist aktuell noch etwas Bastelarbeit erforderlich.

Am einfachsten ginge es mit dem Word-Add-In Writage, das als Msi-Datei heruntergeladen und als klassisches COM-Add-In registriert wird. Die Erweiterung befindet sich offenbar immer noch in der Entwicklung. Aktuell ist sie daher kostenlos, sollte es irgendwann eine Version 1.0 geben, könnte sich das eventuell ändern. Writage verwendet den universellen Dokumentkonverter Pandoc, von dem noch die Rede sein wird. Wurde Writage installiert, sollte beim Abspeichern eines Dokuments Markdown als weiteres Format angeboten werden.

Leider hat die Installation bei mir nicht funktioniert, auch wenn sie glatt durchlief. Ein Abspeichern im Markdown-Format war nicht möglich. Das COM-Add-In wurde zwar registriert, aber offenbar kein Programm eingetragen, so dass auch nichts gestartet werden konnte.

Anstatt mich auf die Fehlersuche zu begeben habe ich ein kleines VBA-Makro erstellt, was nichts anderes macht als das aktuelle Dokument mit dem vielseitigen Dokumentkonvertierer Pandoc.exe zu konvertieren. Damit das Makro funktioniert, muss die Windows-Version von Pandoc zunächst von der folgenden Webseite heruntergeladen werden:

https://pandoc.org

Auf der Webseite gibt es zahlreiche Beispiele für den Aufruf von Pandoc in der Befehlszeile.

Das folgende Makro geht weiterhin davon aus, dass sich Pandoc.exe im Verzeichnis C:\Program Files (x86)\Pandoc befindet.

Die Idee ist, dass aus dem Dateinamen des aktuellen Word-Dokuments der Name der Md-Datei gebildet wird, die im selben Verzeichnis abgespeichert wird. War die Konvertierung erfolgreich, wird eine Meldung ausgegeben.

Wer VBA kennt, weiß, dass diese „Programmiersprache“ ihre Eigenheiten besitzt. Aber man kommt zum Ziel und darauf kommt es an. Man darf sich lediglich noicht von diversen Eigenheiten davon abbringen lassen oder gar entnervt aufgeben (auch zu VBA enthält Stackoverflow jede Menge Fragen mit teilweise sehr ausführlichen Antworten – ehrlich gesagt, sehr viel einfacher kann bei SO nichts für seine Reputation tun;)

Das folgende kleine Makro konvertiert das aktuelle Dokument per Paradoc in das Md-Format. Es wird in ein Modul eingegeben, das zur Dokumentvorlagendatei hinzugefügt wurde.