Moderne VB-Programmierung – Teil 2 (Tuples)

In diesem Teil meiner kleinen Einführungsserie zum Thema „Moderne VB-Programmierung“ geht es um die mit der Version 15.0 (VB 2017) eingeführten Tuples.

Tuples werden im neuen Microsoft-Dokumentationsportal docs.microsoft.com hier ausführlich vorgestellt:

https://docs.microsoft.com/en-us/dotnet/visual-basic/programming-guide/language-features/data-types/tuples

Eigentlich könnte ich mir weitere Erläuterungen sparen, da der Hilfetext alles sehr schön beschreibt. Die folgende Erklärungen sind daher eher für jene Entwickler, die aus Prinzip keine Dokumentation lesen;)

Es gibt Doubles, Triples und Quadruples und es gibt Tuples, die eine beliebige Anzahl an Elementen in einer Menge zusammenfassen. In der Programmierung ist ein Tuple eine bequeme Alternative zu einer Liste, die das Zusammenfassen mehrerer Werte sehr einfach macht.

Die Ausgangssituation für das folgende Beispiel ist eine Liste mit Documents-Objekten:

Bislang alles ganz einfach und überschaubar. Jetzt wird eine Function gesucht, die ein Document-Objekt anhand seiner Id zurückgibt:

Auch das ist alles nichts Neues. Übersehen wir außerdem für einen Moment, dass es kein guter Stil ist, aus einer Function auf eine Variable zuzugreifen, die auf Modul- bzw. Klassenebene definiert ist (und natürlich, dass die Function selber komplett überflüssig ist, da es dafür LINQ gibt).

Jetzt kommt der Entwickler auf die Idee, neben dem Document-Objekt einen Boolean-Wert mitzuliefern, der True ist, wenn ein Document-Objekt gefunden wurde, ansonsten False. Früher hätte der Entwickler dazu per Structure-Befehl einen neuen Typ anlegen und diesen zurückgegeben müssen. Etwa so:

Keine Frage, nicht besonders elegant. Dank den neuen Tuples sparen wir uns die Structure:

Ein Tuple wird nicht deklariert, sondern einfach als Klammerausdruck hingeschrieben. Die einzelnen Elemente werden über die Standardnamen Item1, Item2 usw. angesprochen. Da das natürlich nicht ganz optimal ist, gibt es die Möglichkeit, jedem Tuple-Element einen Namen zu geben. Dieser wird bei einer Function beim Rückgabewert angegeben – beim zurückgegebenen Wert ändert sich nichts.

Fazit: Tuples sind eine praktische Erweiterung, die sich in vielen Situationen einsetzen lässt. Sie sind immer dann praktisch, wenn mehrere Werte zusammengefasst und als „namensloses“ Ganzes weitergegeben werden sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.