Wissen ohne Ende – ein Angebot, dass ich nicht ablehnen konnte

Fortbildung steht hoch im Kurs, das weiß ich sowohl als Trainer für .NET und PowerShell, aber auch als jemand, der selber permanent Wissen aufnimmt und versucht sich neue Techniken beizubringen (aktuell z.B. Authentifizierung von Web-Anwendungen im Zusammenhang mit Azure AD). Natürlich findet man sehr viel Know-how im Web, vor allem als Videos, ber ob man sich stundenlang durch Blog-Einträge, Tutorials, die oft nicht mehr auf dem aktuellen Stand sind, und mehr oder weniger gut gemacht und verständliche Videos zu klicken, oder man einem jemand ein Themengebiet systematisch erklärt, ist ein großer Unterschied.

Es gibt schon seit Jahren teilweise kostenlose, teilweise kostenpflichtige Weiterbildungsportale. Eines davon ist die Microsoft Virtual Academy, ein anderes die Plattform Udemy (https://www.udemy.com/), ein Drittes das im deutschprachigen Raum beliebte Video2Brain, das, über mehrere Stationen, inzwischen an Microsoft angedockt wurde.

Und da gibt es noch den großen Know-how-Verlag O’Reilly, der schon seit vielen, vielen Jahren für Bücher und Videos mit einem hohen Qualitätsanspruch steht, der so gut wie immer auch eingehalten wird. Vorbildlich.

Von O’Reilly, jetzt komme ich zum Thema dieses Blog-Eintrags, erhielt ich vor kurzem ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte – für 199 US$ (172€) pro Jahr erhält man einen unbegrenzten Zugang zum Safari-Portal, auf dem laut Verlag über 40.000 Bücher und Videos zu allen denkbaren IT-Themen zur Auswahl stehen. Regulär kostet das Abo 399 U$S pro Jahr. Das Abo ist jederzeit kündbar, der Preis, so verspricht es der Verlag, bleibt für immer konstant. Normalerweise bin ich bei solchen Angeboten skeptisch, da ich erfahrungsgemäß aus den unterschiedlichen Gründen nur einen Bruchteil des Angebots nutze, so dass der Erwerb der einzelnen Bücher in jedem Fall um einiges günstiger wäre (der Klassiker sind die Visitenkarten, die einem mit dem Argument verkauft werden, dass 300 Stück statt 50 Stück doch deutlich günstiger sind – bezogen auf den Stückpreis – das Ergebnis ist, das noch ca. 280 Stück in dem kleinen Pappkarton liegen, in dem sie geliefert wurden). Bei dem Angebot habe ich das Gefühl, dass es sich lohnen – alleine die freie Auswahl bei den Trainingsvideos zu haben ist für jemanden, der selber Schulungen durchgeführt, das Geld wert.

PS: Das Angebot gilt noch bis zum 4. August 2016 – wer diesen Blogpost zufällig heute (4.8) lesen sollte, kann sich das Angebot noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Weitere Infos gibt es unter https://www.safaribooksonline.com

Enorme Projektvielfalt bei Visual Studio 2015

Microsoft wird gerne für dies und jenes kritisiert. Windows 10 ist schlecht weil es sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit persönliche Daten abgreift, Apps und andere Funktionalitäten sind nur nach Anmeldung mit einem Microsoft-Konto, ein weiterer potentieller Datensammler, nutzbar, das Startmenü sieht immer noch wirklich nicht gut aus und, da wir gerade dabei sind, Silverlight wurde eingestellt (was ich auch bedauere), wer redet noch von Lightswitch, das ebenfalls sang und klanglos beerdigt wurde, die Entwicklung von Desktop-Anwendungen wurde, wenn man nicht C++ verwendet (das dafür, ganz nebenbei, immer schon die beste Wahl war seit dem es Windows gibt), auf ein Abstellgleis geschoben, auch WPF scheint eines langsamen Todes zu sterben usw. usw.

Es gibt aber auch Bereiche, bei denen man als Entwickler richtig zufrieden, vielleicht sogar regelrecht glücklich sein muss. Dazu gehört sicherlich die Entwicklung im Bereich JavaScript, TypeScript, Angular und Node, mit der ich aber persönlich relativ wenig am Hut habe. Dazu gehört auf alle Fälle die Entwicklung von Visual Studio, das mit VS 2012 aus meiner Sicht mit jeder Version einfach nur besser wird. Vor allem die Umstellung auf Roslyn, offiziell die .NET Compiler Platform, scheint unserer Lieblings-IDE richtig gut getan zu haben – das absolut empfehlenswerte Add-On Supercharger stelle ich in einem weiteren Blog-Eintrag vor.

Als ich vor einiger Zeit endlich Visual Studio 2015 installiert habe, war ich nach dem es endlich vollständig installiert war, überaus beeindruckt von der Projektvielfalt, die Entwicklern heutzutage zur Auswahl steht. Dank Xamarin lassen sich Android und iOS-Apps in Visual Studio und in C# programmieren (die VB-Unterstützung wird mit Sicherheit nicht lange auf sich warten lassen;). Wer hätte sich das noch vor ein paar Jahren vorstellen können. Ein großes Kompliment an die Verantwortlichen bei Microsoft. Hier hatte jemand eine klare Vision für ein universelles Entwicklungswerkzeug, die über die letzten Jahre konsequent umgesetzt wurde.

Erfreuliche Projektvielfalt bei Visual Studio 2015 (zumindest für C#-Entwickler)

Erfreuliche Projektvielfalt bei Visual Studio 2015 (zumindest für C#-Entwickler)

25 Jahre Visual Basic und ein Blick in die Zukunft

Vor 25 Jahren, am 21. Mai 1991, wurde, damals noch von Bill Gates höchstpersönlich, Visual Basic 1.0 vorgestellt (unter dem Codenamen Thunder war es schon seit über einem Jahr für „Beta-Tester“ erhältlich – ich erinnere mich noch gut an meine erste Vorführung durch den damaligen Produktmanager in den Räumen der Microsoft GmbH in Unterschleißheim).

Die damalige Ankündigung von Bill Gates gibt es bei YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=bMz2Mgs7UU0&feature=related

In dem Video geht es in erster Linie um Neuerungen von Windows 3.1 – am Anfang stellt Bill Gates „Object Linking and Embedding“ vor – im Rückblick eine der zahlreichen Techniken, die man heute als „epic fail“ bezeichnen würde. Visual Basic gehört zum Glück nicht dazu. Die Faszination von Visual Basic und die Aubruchstimmung, die es bei vielen Entwickler und solchen, die es gerne werden wollten, erzeugt hat, wird durch das kleine Programm, das Bill vorführt (er gibt offen zu, dass er die Befehle nicht selber eintippt, sondern lediglich ein Makro verwendet;), sehr schön deutlich. Kurios ist auch wie Bill Gates am Ende noch einmal das Thema Handschrifterkennung anpreist – ein Thema, das mit dem aktuellen Windows 10 Update („Windows ink“) wieder einmal aufgegriffen wurde.

Seit der Ankündigung der Version 1.0 damals im Mai 1991 ist viel passiert – Visual Basic hat die Welt der Windows-Programmierung so stark verändert wie keine andere Programmiersprache, auch wenn die großen Windows-Anwendungen damals wie heute in C++ programmiert werden. Genauso hat Visual Basic die Entwickler weltweit polarisiert – die einigen lieben die Sprachen und wollen sie gegen keine andere Sprache tauschen, die anderen lassen keine Gelegenheit aus sich nicht gerade positiv über „Vaubeh“ zu äußern. Die größten „Kritiker“ sind oft jene Entwickler, die die Sprache nur vom Hörensagen kennen. Dieses Element dürfte auch bei der aktuellen StackOverflow Survey eine Rolle gespielt haben, bei der VB mit großer Mehrheit zur unbeliebtesten Programmiersprache gekürt wurde (http://stackoverflow.com/research/developer-survey-2016).

Den „Todestoß“ hat dem ursprünglichen Visual Basic aber nicht die Abneigung anderer Entwickler versetzt, sondern leider Microsoft selber, in dem im Jahr 2000 ohne Not die Weiterenntwicklung von Visual Basic mit der Version 6.0 beendet wurde. Auch wenn der Nachfolger VB.NET intern die Versionsnummer 7.0 trug, war das nicht mehr das Visual Basic, das einst soviele Menschen begeistert hatte. Mit VB.NET war nichts mehr so wie es einmal war, sieht man von dem halbherzigen Versuch ab die Sprachsyntax zu erhalten. Im Laufe der Versionen, vor allem mit Visual Studio 2005, wurde es zwar dank My-Objekt, Edit and Continue und einer gut durchdachten Datenbindung bei Windows Forms etwas besser, die ursprüngliche Leichtigkeit bei der Programmierung kehrte nicht mehr zurück.

Eine sehr schöne Zusammenfassung der unterschiedlichen Ansichten zu Visual Basic als Programmiersprache und „Lebensgefühl“ fassen die Kommentare zu einem Blog-Eintrag im Microsoft Dotnet-Blog zusammen:

https://blogs.msdn.microsoft.com/dotnet/2016/05/20/happy-25th-birthday-vb/

Eine „Liebesklärung“ an VB an mir besonders gut gefallen:

Happy birthday VB,
You’re the best at productivity.
We’ll use you forever,
And love you unconditionall

Ich denke, dass es vor allem die Loyalität vieler solcher Entwickler war, die den zahlreichen Versuchen Visual Basic auf ein Abstellgleis zu schieben getrotzt hat. Ungeachtet aller „Kritik“, Visual Basic lebt, die Sprache wird nach wie vor eingesetzt und vor allem aktiv weiterentwickelt.

Einen kurzen Ausblick auf die Neuerungen der nächsten Visual Basic-Version, die Teil von VS 2015 ist, gibt ein relativ kurzes Video auf Channel 9, das während der letzten Ignite-Konferenz entstanden ist:

https://channel9.msdn.com/Events/Ignite/2015/C9-26?ocid=player

Die wichtigste Neuerung ist natürlich, dass win Refactoring endlich auch bei Visual Basic zur Verfügung steht. Der kurze Überblick endet mit einem vielversprechenden Satz „VB in Visual Studio 2015 is super cool“. Na, also,.

Ein exklusiver Blick in mein Buchregal und dem Originalhandbuch zu Visual Basic 1.0

Ein exklusiver Blick in mein Buchregal und dem Originalhandbuch zu Visual Basic 1.0

Damals eine absolute Rarität (heute auch noch) - eine VB 3.0-CD (leider nur auf Englisch)

Damals eine absolute Rarität (heute auch noch) – eine VB 3.0-CD (leider nur auf Englisch)

Die Zukunft von C# – und ein Seitenhieb auf Visual Basic

Ein Highlight einer jeden PDC und inzwischen der Build-Konferenz war die „Future of C#“-Session, in der es, der Titel legt es nahe, um die Zukunft von C# ging. Früher noch von dem Erfinder der Sprache, Anders Hejlsberg, durchgeführt, inzwischen beschäftigt sich Anders lieber mit TypeScript, so dass Mads Togersen diese Rolle übernommen hat. Auf der letzten Build 2016 gab es natürlich wieder einen „Future of C#“-Talk, in dem es bereits um das kommende C# 7.0 ging:

https://channel9.msdn.com/events/build/2016/b889

Bemewerkenswert, wenn auch nicht unbedingt im positiven Sinne, fand ich eine humorvoll gemeinte Einlage der beiden Sprecher, in der sie die jährlich auf Stackoverlow durchgeführte „Developer Survey“ zitierten, in der u.a. nach den beliebsten, aber auch nach den „most dreadful languages“ gefragt wurde. Zur Belustigung aller Anwesenden war ausgerechnet Visual Basic mit knapp 80% klarer Spitzenreiter in der zweiten Kategorie. Die sehr interessante Umfrage gibt es hier:

http://stackoverflow.com/research/developer-survey-2016

Tja, der typische Visual Basic-Entwickler nutzt halt kein StackOverflow, sondern kommt selber auf eine Lösung;)

Interessant fand ich auch, dass erst ab der Gruppe der 50 jährigen StarTrek beliebter als StarWars ist. Damit kann ich wiederum zu 100% identifizieren.

Visual Paradigm Community Edition – ein kostenloses Tool für das Erstellen von UML-Diagrammen

Wer als Entwickler auch konzeptionell tätig ist oder Projektleiter ist bzw. ein einfach nur Angebot erstellen muss, kommt um das Thema UML nicht herum. Sei es, um die Funktionalität einer geplanten Anwendung zumindestens grob als Anwendungsfalldiagramm zu beschreiben oder die Klassen der Anwendung als Klassendiagramm. Es gibt „tausende“ von Anwendungen, kostenlos, als Open Source oder kommerziell, mit deren Hilfe sich komfortabel alle denkbaren Sorten von UML-Diagrammen erstellen lassen – und inzwischen auch sehr gute Angebote im Web wie z.B. http://www.umlet.com/umletino oder http://sequencediagram.org, wenn es nur um Sequenzdiagramme geht, die für mich neben den obligatorischen Use Cases und den Klassendiagrammem am wichtigsten sind.

Meine persönliche Empfehlung ist Visual Paradigm, das es in der Community Edition kostenlos gibt. Ich habe mich mit dem Tool einige Tage beschäftigt und bin inzischen überaus positiv angetan von der Kombination aus Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit. Von dem Umstand, dass es kostenlos erhältlich ist einmal abgesehen, wenngleich ich als Software-Entwickler, der (noch) nicht umsonst arbeitet natürlich auch bereit bin ein Produkt zu kaufen.

Weitere Infos gibt es unter https://www.visual-paradigm.com/

Was verdienen Entwickler?

Als freiberuflicher Entwickler denkt man beim Thema Bezahlung in der Regel in Tages- oder Stundensätzen, die meisten Entwickler, vor allem in DACH (Deutschland/Österreich und Schweiz) sind festangestellt. Vor kurzenm veröffentlichte die Bundesanstalt für Arbeit einen umfangreichen „Entgeltatlas“ für alle Berufsgruppen, die von der Anstalt betreut werden:

https://entgeltatlas.arbeitsagentur.de/entgeltatlas

Auch wenn die Zahlen aus dem Jahr 2014 stammen und nicht für jedes Bundesland ausreichende Daten vorliegen ist es doch interessant, einen Überblick über den durchschnittlichen Bruttolohn für Entwickler zu erhalten. Nicht überraschend ist das klare Ost-Süd-Gefälle.

Mole ist wieder da…

Ich hatte fast schon die Hoffnung aufgegeben. Nachdem die verantwortlichen Entwickler offenbar für eine Weile auf Tauchstation gegangen waren, meldete sich vor ein paar Tagen Karl Shifflet per Mail und teilte mit, dass Mole 2015 für alle kostenlos sei. Immerhin. Zwar sind meine 50 USD, die ich damals (vermutlich als einziger) für eine ältere Version bezahlt hatte, für die Katz, aber immerhin kann ich das Tool wieder benutzen (ich hatte nach einem Rechnerumzug den Lizenzschlüssel verloren und die Entwickler, wie erwähnt, nicht mehr erreichbar waren, konnte ich Mole nicht mehr starten.

Um was geht es eigentlich? Mole ist ein komfortabler Visualizer für Visual Studio, der beim Debuggen praktisch ist, da nicht nur die Inhalte von Collections etwas komfortabler angezeigt werden, sondern z.B. auch Visual und Logical Tree bei WPF.

Weitere Infos gibt es im Projektportal https://github.com/Oceanware/Mole2015 und in der Visual Studio Gallery https://visualstudiogallery.msdn.microsoft.com/1d05cb44-8686-496b-9af3-4ed3deed3596

Offenbar lässt sich die Version aber nicht in der Community Edition installieren was, wenn es dafür keine technische Erklärung gibt, wieder ein typischer fail wäre.

Es gibt sie doch noch – die „Language wars“

Von wegen vor .NET sind alle Programmierer und deren Sprachen gleich. Dass sich Visual Basic-Entwickler (aus meiner Sicht zurecht) oft ein wenig als Entwickler zweiter Klasse fühlen, machen die Kommentare auf einen eigentlich vollkommen harmlosen Blog-Post eines Mitglied des Visual Studio-Teams deutlich, in dem es um die geplanten „Sprachneuerungen“ (tatsächlich geht es fast nur um die Verbesserungen an der IDE) bei VS 2015 geht:

https://blogs.msdn.microsoft.com/dotnet/2016/04/02/whats-new-for-c-and-vb-in-visual-studio/

Der Stein des Anstoßes war, dass bis auf in der Überschrift VB mit keinem Nebensatz erwähnt wurde und der Autor es zudem nicht für notwendig hielt dies nachträglich zu korrigieren. Ein paar empörte Kommentare weiter klärt ein VB-Entwickler dann seinen C#-Kollegen auf, der mit dem etwas abgedroschenen Argument kommt, dass wenn man schon beim Umstieg von VB 6 mit VB.NET eine neue Programmiersprache lernen muss, dass man dann doch gleich C# lernen könnte: Jedes „Gehirn“ tickt ein wenig anders. Es gibt ganz einfach viele Entwickler, denen die etwas sprechendere Syntax von Visual Basic einfach besser liegt. Nicht umsonst, war BASIC als Programmiersprache von Anfang an ein Erfolg und nicht umsonst, hat Bill Gates sein Milliardenimperium mit BASIC und nicht mit C aufgebaut.

Mich nervt es nach wie vor ein wenig, wenn Entwickler Visual Basic-Programmierer ein wenig von oben herab behandeln, wenngleich ich auch feststelle, dass viele VB-Programmierer nicht gerade mit den allerneuesten Programmiertechniken und API vertraut sind (um es einmal neutral zu formulieren) und mit dem Stand der 90er Jahre eigentlich recht zufrieden sind. Aber: Es kommt nicht so sehr auf die Syntax an, sondern was man daraus macht.

Ich bin gespannt, ob der obige Blog-Post noch einmal überarbeitet werden wird.

Auch die Build 2016 findet im Moscone Center in San Francisco statt

Die Build 2016 wirft ihre Schatten voraus

29/03/2016 – Morgen startet im schönen San Francisco wieder einmal die große Entwicklerkonferenz von Microsoft, die Build. Ich war mir lange Zeit nicht sicher, was ich von der Veranstaltung halten soll, zumal bereits im Vorfeld angedeutet wurde, dass es dieses Mal keine „großen Ankündigungen“ geben wird (nicht, dass es diese in den letzten Jahren gegeben hätte) und der Schwerpunkt auf Holelens (das Thema ist alleine spektakulär genug, um eine Konferenz zu füllen) und natürlich Azuure geben wird.

Als ich mir heute den Twitter-Feed zur Build (#Build2016) durchlas wurde mir klar, dass es wider Erwarten doch sehr interessant werden könnte. Ein Microsoft-Mitarbeiter wurde in einem Twitter-Beitrag mit den Worten zitiert, dass die Leute „ausflippen“ werden (engl. „to freak out“), wenn sie sehen werden was mit Windows 10 alles möglich ist.

Ein Windows, das nicht mehr abstürzt (ok, kommt selten vor und meistens sind die Nvidia-Treiber schuld) oder eines bei dem die Anwender zu 100% die Einstellungen zum Thema Privatsphäre schützen einstellen können, wird er sicher nicht gemeint haben.

Die Gerüchte bezogen sich vermutlich eher auf ein Linux-Subsystem (bei einem Vortrag auf der Build 2016 wird es darum gehen, wie sich die bekannte Unix-Shell Bash unter Ubuntu unter Windows 10 ausführen lassen wird).

Und da Microsoft (endlich) Xamarin gekauft hat, wird auch das Thema Apps für Android im Mittelpunkt stehen. Es ist schon kurios, dass Miguel de Icaza, einer der beiden Gründe von Xamarin, vor ein paar Jahren auf der PDC noch „Hausverbot“ hatte. So ändern sich die Zeiten. Ich bin jetzt doch sehr gespannt darauf, was morgen in der Keynote angekündigt wird.

Den Livestream gibt es wieder immer unter https://build.microsoft.com/

Wie jedes Jahr ein Willkommen in Signalrot

Mein Besuch auf der Cebit 2016

17/03/2016 – Die Cebit. Während die meisten Menschen, die ich kenne froh sind (und das bereits seit Jahren), dass das Kapitel Cebit für sie abgeschlossen ist und der Meinung sind, dass es eigentlich wenig bis keine Gründe gibt sich das noch einmal anzutun, fahre ich immer noch ganz gerne nach Hannover, auch wenn es von Esslingen aus schon etwas Überwindung kostet. Zum einen bin ich ein „Gewohnheitstier“, zum anderen verbinde ich mit der Cebit auch angenehme Erinnerungen. Für mich ist außerdem immer noch ein Gradmesser für die Innovationskraft und vor allem auch für die „Stimmung“ in der IT-Branche, auch wenn Slogans wie „Entdecken Sie die Technik-Trends von morgen“ etwas altmodisch klingen und daher auch anders als in den 90er Jahren als die Zukunft förmlich greifbar war nicht mehr ziehen.

Vom 14. bis 18. März war es wieder einmal so weit. Wenn im März auf den Zwischenbahnhöfen bei den Zügen in Richtung Hannover in den Fahrplananzeigen ein „Hält ausnahmsweise in Hannover Laatzen“ als Laufschrift durchläuft (eine andere Form der Hervorhebung scheint es nicht zu geben) weiß man, es ist wieder Cebit-Zeit.

Auch wenn viele der großen Namen der Branche seit vielen Jahren nicht mehr vertreten sind, wie Apple, Dell, Samsung, Adobe (lediglich als Partner in der Salesforce-Hallo), ist die Cebit immer noch ein Gradmesser für die Innovationskraft der Branche. Und auch wenn die Besucherzahlen über die Jahre stetig gesunken bzw. stagniert sind (in diesem Jahr waren es knapp 200.000 Besucher), an einem Mittwochnachmittag wird es in den Haupthallen 4 und 6 immer noch richtig voll. Der stets in tiefes Rosa gehüllte Telekom-Stand ist nach wie vor ein Besuchermagnet, auch wenn die Frage „Wann kann ich endlich DSL bekommen?“ nicht mehr so häufig gestellt werden dürfte, da es eher um die Frage geht, wann ich endlich wie alle anderen 50 Mbit/s und mehr möglich ist.

Die Cebit ist heutzutage in erster Linie eine Fachbesucher- und Job-Messe. Ein sehr großer Teil der Aussteller kommt inzwischen auch Fernost. Die Hallen 15 und 16 waren komplett mit Produkten „Made in China“ gefüllt.

Natürlich musste der Veranstalter, die Deutsche Messe AG, auf den Wandel der Branche und vor allem das veränderte Besucherinteresse reagieren. Das Konferenzprogramm wurde schon vor Jahren komplett überarbeitet. Seitdem gibt es im Rahmen der Global Conference in Halle 8 teilweise sehr gute Vorträge, die von bekannten Personen der Branche gehalten werden (dieses Mal war unter anderem der PGP-Erfinder Phil Zimmermann zu Gast). Vor zwei Jahren kam mit der durch den Heise Verlag veranstalteten Developer Word ein weiterer Themenschwerpunkt hinzu. Open Source-Projekte und Firmen sind schon seit Jahren auf der Cebit präsent und auch das Thema Startups wird schon länger nicht mehr ignoriert, da es Besucher in den Altersgruppen 20 bis 30 auf die Messe bringt. Den von GFT die letzten Jahre veranstalten Gründerwettbewerb Code n gibt es leider nicht mehr. Dafür wurde die Halle 11 erneut dem Thema Startups gewidmet. Auf einer kleinen Bühne stellten sich die vertretenen Firmen in kurzen Vorträgen, den Pitches, vor.

Halle 23 war komplett von Salesforce belegt, in einer anderen Halle gab es nur Drohnen zu sehen. An einem Stand konnte man sich einen kleinen NFC-Chip unter die Haut transplantieren lassen. Ob das Thema „Bio-Hacking“ ein echter Trend wird bezweifle ich allerdings.

Die Themenvielfalt war auf alle Fälle vorhanden, mehr kann sich die Messeleitung eigentlich nicht einfallen lassen. Eine Kleinigkeit gäbe es natürlich: Der Umstand, dass das WLAN auf der Messe, außer im Pressezentrum, nicht nur nicht kostenlos, sondern mit 5€ pro Stunde sogar regelrecht überteuert angeboten wurde, stieß einigen Besuchern etwas sauer auf. Auch wenn jeder über sein Smartphone ins Internet gehen kann, passt diese Haltung nicht zur propagierten digitalen Wirtschaft und verträgt sich nicht mit dem Slogan der Digitalisierung, der dieses Jahr ganz groß geschrieben wurde.

Stichwort Digitalisierung. Irgendwie hatte ich das Gefühl mich in einer Zeitschleife zu befinden. War die Digitalisierung nicht bereits in den 90er Jahren, also vor 20 Jahren, das große Thema? Stichwort: Papierloses Büro usw. Im Unterschied zu damals steht heute eine ganz andere und um Größenordnungen leistungsfähigere Infrastruktur zur Verfügung. Das was damals visionär klang (etwa „Information at your fingertips“) ist heute dank Cloud, Big Data, künstlicher Intelligenz und einer um Größenordnungen leistungsfähigen und gleichzeitig preiswerteren Hardware umsetzbar geworden.

Roboter sind auf der Cebit nichts Neues. Jenes Exemplar, das bei IBM in Halle 2 zu sehen war soll angeblich bereits in japanischen Hotels im Einsatz sein. Der kleine Kerl gab sich zwar redlich Mühe sich sein Maschinenwesen nicht anmerken zu lassen, wirkte dann aber doch in einigen Situationen etwas überfordert. Ein mehrfaches Nachfragen nach seinem Zustand („How are you?“), quittierte er mit einem netten Blinken seiner Augen und flüchte sich dann in die üblichen Höflichkeitsfloskeln („It was nice chatting with you“ auch wenn sein menschlicher Gesprächspartner keine Anstalten machte die Konversation zu beenden oder die Szene zu verlassen). Es waren wahrscheinlich die vielen Menschen am überdimensionierten Stand, vor allem aber der stetig sehr hohe Geräuschpegel, die den kleinen Kerl etwas aus dem Konzept brachten. Wie perfekt Computersprache heute sein kann zeigte Microsoft in einer Vorführung, bei der am Ende Cortana befragt wurde. Bei Microsoft war ansonsten nur auffällig wie gut versteckt Windows 10 wurde. Es stand nirgendwo im Mittelpunkt und trat lediglich indirekt im Zusammenhang mit den neuen Surface Geräten und den dafür angebotenen Windows 10 Mobile in Erscheinung. Für Entwickler gab es natürlich nichts zu sehen, aber immerhin war der MSDN-Stand vertreten. Wer mit einer technischen Frage auf die Messe gekommen wäre, hätte zu mindestens dort die Gelegenheit gehabt sie zu stellen.

Mein Fazit über meinen Besuchstag war durchweg positiv. Auch wenn es für viele IT-Profis wie eine abgedroschene Phrase erscheinen mag, die Digitalisierung der Gesellschaft dürfte in den kommenden Jahren so richtig an Fahrt aufnehmen. Ein Tag genügt, um sich alles anzuschauen, wenngleich es an jedem der fünf Messetage interessante Vorträge gab.

Ein paar eher zusammenhangslose Details zum Schluss:

>Wie im letzten Jahr war das Motto der Cebit d!conomy, ein Kunstwort, das die Digitalisierung der Wirtschaft auf den Punkt bringen soll.
>Das Wetter am Mittwoch war klasse. Ein weitestgehend blauer Himmel bei klarer Luft, wenngleich es noch ein paar Grad zu kühl war, um Frühlingsgefühle aufkommen zu lassen.
>Im Pressezentrum war es noch etwas leerer als im letzten Jahr (sogar Detlef Borchers war offenbar nicht da)
>Der Leierkastenmann am Ende des Messerollwegs war auch in diesem Jahr anwesend.
>Auch während der Cebit gibt es in den Straßenbahnen Fahrtkartenkontrollen
>Es gab wieder eine richtige „Kick off“-Party am Sonntagabend (sicher kein Vergleich zu den Symantec-Parties von früher, aber besser als Nichts)
>Am Business Run habe ich leider auch dieses Jahr nicht teilnehmen können – nächstes Jahr gibt es keine Ausreden mehr. 2017 beginnt die Cebit erst am 20. März.

Die Bilder der Foto-Gallerie sollen ein paar meiner Eindrücke vermitteln – die Bitmaps sind teilweise etwas groß (wenngleich ich sie schon stark verkleinert habe).