Die Build 2016 wirft ihre Schatten voraus

29/03/2016 – Morgen startet im schönen San Francisco wieder einmal die große Entwicklerkonferenz von Microsoft, die Build. Ich war mir lange Zeit nicht sicher, was ich von der Veranstaltung halten soll, zumal bereits im Vorfeld angedeutet wurde, dass es dieses Mal keine „großen Ankündigungen“ geben wird (nicht, dass es diese in den letzten Jahren gegeben hätte) und der Schwerpunkt auf Holelens (das Thema ist alleine spektakulär genug, um eine Konferenz zu füllen) und natürlich Azuure geben wird.

Als ich mir heute den Twitter-Feed zur Build (#Build2016) durchlas wurde mir klar, dass es wider Erwarten doch sehr interessant werden könnte. Ein Microsoft-Mitarbeiter wurde in einem Twitter-Beitrag mit den Worten zitiert, dass die Leute „ausflippen“ werden (engl. „to freak out“), wenn sie sehen werden was mit Windows 10 alles möglich ist.

Ein Windows, das nicht mehr abstürzt (ok, kommt selten vor und meistens sind die Nvidia-Treiber schuld) oder eines bei dem die Anwender zu 100% die Einstellungen zum Thema Privatsphäre schützen einstellen können, wird er sicher nicht gemeint haben.

Die Gerüchte bezogen sich vermutlich eher auf ein Linux-Subsystem (bei einem Vortrag auf der Build 2016 wird es darum gehen, wie sich die bekannte Unix-Shell Bash unter Ubuntu unter Windows 10 ausführen lassen wird).

Und da Microsoft (endlich) Xamarin gekauft hat, wird auch das Thema Apps für Android im Mittelpunkt stehen. Es ist schon kurios, dass Miguel de Icaza, einer der beiden Gründe von Xamarin, vor ein paar Jahren auf der PDC noch „Hausverbot“ hatte. So ändern sich die Zeiten. Ich bin jetzt doch sehr gespannt darauf, was morgen in der Keynote angekündigt wird.

Den Livestream gibt es wieder immer unter https://build.microsoft.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.